Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein.

x
PDF Exposé senden

EXPOSÉ WEITERLEITEN

x
Nachricht zum Weiterempfehlen:

die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben. Wir speichern Ihre Daten nicht.

ANFRAGE SENDEN

x
Ich willige ein, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und Zuordnung für eventuelle Rückfragen dauerhaft gespeichert werden. Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an info@triple-z.de schicken.

die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben.

Sie erhalten eine Kopie der Anfrage an die angegebene E-Mail Adresse.

Guter Ort für Gründer: Minister Pinkwart besucht das Triple Z

Die Förderung von Unternehmensgündungen ist besonderes Anliegen von Prof. Dr. Andreas Pinkwart. Der Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen besuchte am 7. Dezember deshalb das Gründungszentrum Triple Z. Vorstandsvorsitzender Dirk Otto stellte dem Minister junge Unternehmer und Startups aus dem Triple Z vor. Im Dialog überzeugte sich der Minister vom Konzept des ZukunftZentrumZollverein, in dem seit vielen Jahren Unternehmen erfolgreich gründen und wachsen.

Flexibilität & vernetzte Beratung

„Das Triple Z bietet flexible Büroräume, vom Einraumbüro bis hin zur Produktionsfläche, für unterschiedlichste Branchen. Die Unternehmen können sich auf unsere Infrastruktur verlassen und sich ganz ihrem Kerngeschäft widmen. Nebenbei können wir vernetzte Beratung anbieten – für Gründer, aber auch für Startups und etablierte Unternehmen“, erklärte Dirk Otto, Vorstandsvorsitzender der Triple Z AG. Er führte den Minister und Bernd Tönjes, Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung, über das ehemalige Zechengelände.

„Im Triple Z werden zwei grundlegende Bereiche – Digitalisierung und Wirtschaftsförderung – für eine starke und zukunftsfähige Wirtschaft hervorragend zusammengeführt. Junge Unternehmen erhalten hier die optimale Kombination aus flexiblem Raumangebot und vernetzter Beratung“, stellt der Minister bei der Zentrumsvorstellung fest. „Zudem ist der Zugang zu schnellem Internet ein enorm wichtiger Standortfaktor.“ Die Triple Z AG investiert in diesem Jahr in den Anschluss der historischen Gebäude an das Glasfasernetz. „Fiber to the Desk“ soll den Mietern den nationalen und internationalen Wettbewerb ermöglichen.

Unternehmensbesuche

Im Triple Z lernte Pinkwart fünf junge Unternehmen und deren Tätigkeitsfeld näher kennen. Gerhard Schröder, Geschäftsführer von Kreative KommunikationsKonzepte GmbH, macht sich neueste Kommunikationstechniken zunutze.  Ralf Schoppe, Geschäftsführer der ProSympos und MoViDo GmbH, schildert bürokratische Herausforderungen bei seinen Weiterbildungsangeboten für Mediziner. Tobias Bialdyga und Saskia Molewicz von Wir&Medien sind der jüngste Neuzugang im Triple Z. Sie haben sich nach der Standortaufgabe ihres Arbeitgebers kurzerhand selbstständig gemacht.

Bei intrapore GmbH, die mit einem patentierten Verfahren Grundwasser von Verschmutzungen reinigt und dafür Nano-Partikel einsetzt, unterhielt sich der Minister intensiv mit dem preisgekrönten Geschäftsführer-Duo Dr. Julian Bosch und Dr. Johannes Bruns über die Entwicklung ihrer Technologie, die internationale Vernetzung und die Geschäftsentwicklung.

Eine Türe weiter wurden die Besucher von talpasolutions GmbH erwartet. Das Data-Science-Startup, das die Daten von Maschinen im Bergbau auswertet und nutzbar macht, ist erst im Frühjahr ins Triple Z gezogen. Seitdem hat sich das Team um die Gründer Philipp Lorenz und Sebastian F. Kowitz bereits auf fünfzwanzig Mitarbeiter vergrößert. Themen wie der Einsatz künstlicher Intelligenz, der Umgang mit Daten, rechtliche Rahmenbedingungen und Datensicherheit wurden zwischen dem Minister und den Unternehmern diskutiert.

Abschließend warf die Gruppe noch einen Blick in die Halle mit simulierten OP-Bedingungen für die medizinische Fortbildung von ProSympos. Die Halle war zuvor ein Metallverarbeitungsbetrieb.

Der Minister zeigte sich beeindruckt von der Vielfältigkeit der Raumangebote, der Infrastruktur im Zentrum und dem innovativen Knowhow der unterschiedlichen Branchen. Inspiriert von den Herausforderungen der Gründer nahm der Minister einige Themen mit zurück in sein Ministerium nach Düsseldorf.

v.l.: : Philipp Lorenz & Sebastian F. Kowitz (Geschäftsführer talpasolutions GmbH), Dirk Otto (Vorstandsvorsitzender & Zentrumsleitung Triple Z), Michael Kalthoff (Leiter Bildung, Wissenschaft, Kultur der RAG-Stiftung), Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Bernd Tönjes (Vorstandsvorsitzender der RAG-Stiftung), Stefan Kaul (Prokurist & stv. Geschäftsführer Triple Z), Gerhard Schröder (Geschäftsführer Kreative KommunikationsKonzepte GmbH), Dr. Meike Rabanus (Referatsleiterin Mittelstand & Gründungen), Tobias Bialdyga (Wir&Medien GbR), Ralf Schoppe (ProSympos GmbH), Saskia Molewicz (Wir&Medien GbR)

Fotos: Kreative KommunikationsKonzepte GmbH / Niklas Simoneit

2019-02-18T14:13:12+02:0018.12.2018|News|