Geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein.

x
PDF Exposé senden

EXPOSÉ WEITERLEITEN

x
Nachricht zum Weiterempfehlen:

die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben. Wir speichern Ihre Daten nicht.

ANFRAGE SENDEN

x
Ich willige ein, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und Zuordnung für eventuelle Rückfragen dauerhaft gespeichert werden. Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an info@triple-z.de schicken.

die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben.

Sie erhalten eine Kopie der Anfrage an die angegebene E-Mail Adresse.

Auftakt: Erste Fortbildung von Essener Chefarzt bei ProSympos

Prof. Dr. med. Arne Streitbürger

Eine besondere Fortbildung fand am 1. Februar beim medizinischen Fortbildungsanbieter ProSympos auf dem Triple Z Campus statt: Prof. Dr. Arne Streitbürger, der im vergangenen Jahr als Chefarzt der neuen Abteilung Tumororthopädie und Sarkomchirurgie am Universitätsklinikum Essen seine Tätigkeit aufgenommen hat, führte dort seinen ersten Essener Operationskurs durch. Der Spezialist für Tumororthopädie behandelt Patienten mit gut- oder bösartigen Tumoren des Bewegungsapparates. Bei ProSympos gab er sein Wissen an Fachkolleginnen und -kollegen weiter.

„Wir freuen uns sehr, dass Prof. Dr. Streitbürger als international gefragter Experte nun in Essen ansässig ist und diese Fortbildung auf dem Triple-Z Campus geleitet hat“, so Ralf Schoppe, Geschäftsführer von ProSympos. „Die Weitergabe von medizinischem Fachwissen steht für uns an oberster Stelle. Operationskurse wie die von Prof. Streitbürger zeichnen unseren Fortbildungsstandort aus und stärken den Gesundheitsstandort Ruhr.“

In den letzten zwei Jahren ist es der Universitätsmedizin Essen gelungen, national führende Experten mit komplementärer Fachkompetenz für das Sarkomzentrum am Westdeutschen Tumorzentrum (WTZ) zu gewinnen. Nur wenige Zentren weltweit bieten Patienten eine ähnliche Dichte an Sarkom-Spezialisten und speziellen Technologien sowie Studien für die Behandlung dieser seltenen und oft sehr bösartigen Erkrankung. (Quelle: WTZ)

Fotos: ProSympos und Universitätsklinikum Essen

2019-03-26T11:24:50+02:0025.03.2019|News|