Hundehalsbänder, Babyspielzeug oder gar Flugzeugteile – mit modernen Lasermaschinen können die unterschiedlichsten Materialen und Gegenstände graviert, beschriftet und geschnitten werden. Das Unternehmen JustLaser, vor zwei Jahren in Österreich gegründet, stellt genau diese Maschinen her.

Thomas Hermanns. Foto: JustLaser.

Wie Metalle, Holz, Acryl, Kunststoffe oder Textilien mit Lasern bearbeitet werden, ist seit diesem Jahr im neuen JustLaser-Showroom im Triple Z zu sehen. In Halle 4 des Neubaus berät Regionalverkaufsleiter Thomas Hermanns über die Möglichkeiten von Lasertechnologie und führt die Maschinen vor.

Breit gefächerte Kundschaft

Zur Kundschaft der JustLaser GmbH gehören vor allem die Industrie und Gewerbeunternehmen – vom Einzel- bis zum Großbetrieb. „Auch die Gastronomie hat bereits unsere Lasermaschinen entdeckt“, erzählt Marketingleiter Philipp Müller. „In der Bullerei von TV-Koch Tim Mälzer wurden Trinkgläser, Besteck, Schilder und andere Gegenstände mit dem Restaurant-Logo personalisiert.“

Trinkgläser „Geklaut in der Bullerei“. Foto: JustLaser.

In der Automobil- oder Flugzeugindustrie kommen JustLaser-Maschinen zum Einsatz, um beispielsweise Seriennummern aufzubringen. Anbieter von personalisierten Geschenken gehören ebenso zur Kundschaft, genauso wie Tierausstatter. „Statt die Namensgravur von Futternapf oder Babyrassel extern zu beauftragen, leisten sich diese Unternehmen irgendwann eine eigene Lasermaschine“, sagt Philipp Müller. „Die Anschaffungskosten rentieren sich im Schnitt schon nach ein bis zwei Jahren.“

Familienunternehmen JustLaser

Der Showroom im Essener Triple Z ist einer von acht Standorten in Deutschland. Neben der Firmenzentrale im österreichischen Thalheim bei Wels, gibt es noch das Schulungszentrum Wien und einen Standort in Italien.

JustLaser Showroom im Neubau des Triple Z.

Gründerin ist Alexandra Kutos, die das Unternehmen nach ihrem verstorbenen Großvater Walter Just benannte, der Pionier im Bereich Lasertechnologie war. „Mittlerweile wird das Just in unserem Firmennamen überwiegend englisch ausgesprochen“, erklärt Philipp Müller. „Das hat sich durch unsere internationale Ausrichtung ergeben. Gleichzeitig drückt die englische Interpretation des Wortes auch die einfache Handhabung unserer Lasermaschinen aus, was daher auch gut passt.“

Aktuell hat die JustLaser GmbH über 30 Beschäftigte in Österreich, Deutschland und Italien – zwei davon im Essener Triple Z.

JustLaser in der Unternehmensliste