Alljährlich lädt die Triple Z AG alle Mieter und deren Mitarbeiter zum weihnachtlichen Essen ein. Neue Mieter stellen sich und ihr Unternehmenskonzept vor und Großprojekte für das kommende Jahr werden angekündigt. 2020 gibt es personelle Veränderungen im Triple Z-Team und damit neue Angebote für Unternehmen und Mieter.  Vor allem bietet das Weihnachtsessen Gelegenheit, sich untereinander auszutauschen und das Jahr Revue passieren zu lassen.

Rückblick

Mit der Kapitalerhöhung durch die RAG-Stiftung begann das Jahr 2019 im Triple Z: „Die Beteiligung der RAG-Stiftung gibt uns die Möglichkeit, unseren Standort noch zielgerichteter weiterzuentwickeln. Dies betrifft sowohl Infrastrukturthemen wie Glasfaservernetzung und E-Mobilität, als auch konzeptionelle Synergien durch das vielfältige Engagement der RAG-Stiftung im Startup-Umfeld“, sagt Dirk Otto, Zentrumsleiter und Vorstandsvorsitzender der Triple Z AG.

Für Schmunzeln unter den Mietern sorgen die mit Aufnahmen aus den 60er Jahren beklebten Aufzugstüren in Gebäude 8. Skeptisch blickt der Bergmann aus dem Abteufkübel – passend zum Aufzugsschacht wurde der Kübel in diesem Moment in den Schacht herabgelassen.

Der Ausbau des Glasfasernetzes wurde durch die Haustechnik und Partner stark vorangetrieben. Über 20 km Glasfaserkabel durchziehen die historischen Zechengebäude, viele Unternehmen surfen bereits mit Lichtgeschwindigkeit.

Hinter Halle 9 wurde der neue Parkplatz im Frühjahr (fast) fertig gestellt. Mit rund 90 Stellplätzen entspannt er die Parksituation bei den zunehmend gefragten Konferenzräumen. Die Schrankenanlage wird voraussichtlich im kommenden Frühjahr in Betrieb gehen.

Neue Unternehmen 2019

Xmera – Liane Hampe e.K. (Softwarelösungen), ShuangliangClydeBergemann GmbH (Kondensatoren für Kraftwerksbau, HERBERT & ERICH GmbH (Agentur für Live-Kommunikation), ExGuide – Geoffrey Stenzel (Beratungen zum Explosionsschutz), FitGroupCompany – Daniela Ehlig & Claudia Christochowitz (Fitness & Ernährungsberatung), Markus Opalka – Osteopath und Unigy GmbH (Strom- und Gashandel) sind 2019 im Triple Z eingezogen.

Auch die R(h)eingarnelen – Timon Orths und Christoph Poschmann gehören dazu. Ihre Garnelenlarvenzucht bauen sie seit dem Sommer in Gebäude 2 auf. Die Spezialbedürfnisse für die Aquakultur waren sicherlich die spannendste Umnutzung der ehemaligen Zechenräume. Mit den Rheingarnelen zieht das erste Startup ins Triple Z, das ein lebendiges Produkt vertreibt. Die Standortwahl ist ein Ergebnis der engen Kooperation von Triple Z mit dem IDE der Uni Duisburg-Essen.

Hauptversammlung & Sommerfest

Unternehmensbesuch des Oberbürgermeisters bei den R(h)eingarnelen im Rahmen des Sommerfestes 2019.

Die Branchenvielfalt der Unternehmen zeigte sich eindrucksvoll bei Hauptversammlung und Sommerfest der Triple Z AG am 19. Juli. Vor und nach der Hauptversammlung präsentierten sich vom jüngst eingezogenen Startup bis zum langjährigen Mieter über 20 Unternehmen an Infoständen und bei Zentrumsrundgängen mit Firmenbesuchen. „Besucher hier zeigen sich immer wieder beeindruckt angesichts der vielfältigen Unternehmen“, sagt Dirk Otto. „Das Sommerfest ist eine gute Gelegenheit, die Türen zu den Unternehmen zu öffnen und zu Netzwerken.“ Zahlreiche interessierte Besucher, darunter Oberbürgermeister Thomas Kufen, nutzen den Blick hinter die Unternehmenstüren und tauschten sich angeregt in entspannter Atmosphäre aus. Farbenfroh leuchtete die Lohnhalle bei der Hauptversammlung mit den großformatigen Werken der Essener Künstlerin Hanny Barth.

Aus den Unternehmen

Viel passiert am Standort in einem Jahr. Hier eine Auswahl:

Aus dem Netzwerk

Gut vernetzt ist das Triple Z im Gründerökosystem. Auf zahlreichen Veranstaltungen wurden 2019 der Standort und die besonderen Möglichkeiten für Unternehmensgründungen präsentiert. Und auch vor Ort nutzten Netzwerkpartner die Infrastruktur des Zentrums: Die Kollegen der Wirtschaftsförderung des Landes NRW, NRW.Invest, haben ein zweitägiges Seminar im Triple Z gegeben. Auch der Future Champions Accelerator führte sein Pitchtraining für die beteiligten Startups im Triple Z durch. Ergänzt wurde das Workshopprogramm mit einem Zentrumsrundgang und dem Besuch von Startups, die schon fest im Unternehmensalltag stehen. Unter anderem wurden die R(h)eingarnelen besucht, die ihrerseits Absolventen des Accelerator-Programms sind.

Workshop des Future Champions Accelerator im Konferenzraum „Lohnbüro“.

Ab Mai boten die EWG – Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft und das Triple Z einen monatlichen kostenfreien Sprechtag für Startups und Unternehmen aus der Kreativwirtschaft, sowie für kleine und mittelständische Unternehmen an. „Dass wir als Gründerzentrum auch aktiv beraten, gehört zu unserem Unternehmenskonzept,“ so Stefan Kaul. „Konkrete Formate für Gründer, aber auch für KMU – die ja auch zu unseren Mietern gehören – sind auch für das kommende Jahr wieder gesetzt.“

Das Triple Z öffnete auch im Rahmen der startupweek:RUHR seine Türen. Die klassischen Gründer, ein Startup und ein KMU berichteten den Startups von morgen von ihren Anfängen und Herausforderungen auf dem Weg zum Erfolg.

Im Juni besuchte wieder eine Brasilianische Delegation aus Wirtschaftsförderung und Lokalpolitik das Triple Z. Der Strukturwandel hier vor Ort dient den Brasilianern als Vorbild für die eigenen Herausforderungen im Bundesstaat Santa Catarina.

Ausblick

„2019 hatten wir die höchste Auslastung seit der Gründung“, resümiert Dirk Otto am 13. Dezember beim Weihnachtsessen. „Auf den Ruf nach mehr Gewerbeflächen reagieren wir mit unserem Neubau. Mit den neuen Produktionsflächen bieten wir unseren Unternehmen die Chance, den Standort gemeinsam mit uns weiter zu entwickeln.Und auch personell wird das kommende Jahr Veränderungen bereithalten.“ Zum Jahresende 2019 veröffentlichte das Triple Z im Rahmen der Weiterentwicklung daher eine Stellenausschreibung für die Verwaltungs- und Projektleitung. Ein Schwerpunkt wird 2020 auf der stärkeren Vernetzung der Mieter und neuen Serviceangeboten für die ansässigen Unternehmen liegen. Mit zeitgemäßen Formaten wird der Standort im Essener Norden solide den Anforderungen von Unternehmerinnen und Unternehmern begegnen.