Sie befinden sich hier: Top Navigation / News / Triple Z-News / 19.03.2018 - Neu im Triple Z: Technologie-Startup daten&bass
Facebook Logo Drucken E-Mail

19.03.2018

 

Technologie-Startup daten&bass gründet im Triple Z

 

Wie und wo kann man Daten effektiv zur Verfügung stellen? Antworten auf diese Frage gibt Wirtschaftsjurist und -informatiker Arne Wossning, der sein Startup daten&bass zurzeit im Triple Z gründet.

 

Mit daten&bass reagiert Arne Wossning auf neue Technologien im IT-Bereich, die Abläufe verschlanken und Probleme gängiger Software umgehen können. Das Unternehmen bietet beispielsweise NoSQL-Datenbanken, die gerade für große und unstrukturierte Datenmengen Vorteile bringen: Statt – wie üblich – Daten in starre Tabellen zu pressen, nutzen NoSQL-Datenbanken neue Datenstrukturen wie Graphen, Bäume oder simple Schüssel-Wert-Paare. "Das bietet mehr Flexibilität und erleichtert gerade bei großen Datenmengen die Suche", erklärt Arne Wossning. "Während tabellenbasierte Datenbanken irgendwann an ihre Grenzen stoßen, lassen sich die NoSQL-Datenbanken außerdem schnell und kostengünstig erweitern."

 

Mit der Software-Plattform NodeJS setzt daten&bass Webapplikationen um, die ebenfalls flexibel erweiterbar sind und Anwendungen schnell ausführen. Als ein Beispiel hat Arne Wossning bereits die Postcode-Geopos-API entwickelt: Mit der Eingabe einer deutschen Postleitzahl kann online die jeweilige Geoposition, die Entfernung zwischen zwei Postleitzahl-Regionen sowie weitere Informationen zu diesen abgefragt werden.

 

Für das Wo der Bereitstellung von Daten und Software bietet das Startup mit docker eine Technologie, die Anwendungen in sogenannten Containern ausführt. Im Gegensatz zu normalen virtuellen Maschinen enthalten diese Container nur die wichtigen Daten für die Anwendungen – statt hunderter Gigabyte werden daher nur einige Megabyte beansprucht. "Das macht die docker-Technologie effizienter und schneller", sagt Arne Wossning. Ein weiterer Vorteil sei die Reproduzierbarkeit. "Der Inhalt wird in einem Skript, dem so genannten Dockerfile, festgehalten. Probleme, die zum Beispiel bei einem Server-Umzug entstehen, fallen weg, da sich der Container durch die schriftliche Dokumentation ohne viel Aufwand verschieben lässt."

 

Arne Wossning hat Wirtschaftsrecht in Mainz und Wirtschaftsinformatik an der Universität Duisburg-Essen studiert. Er hat über zehn Jahre Erfahrung als Software-Entwickler, IT-Consultant und -Administrator.

 

Kontakt

 

Referenzen:

© 2011 ZukunftsZentrumZollverein - Triple Z www.triple-z.de